Challenge – Cup in Kamenz

Kurz vor Jahresende hatten die Judoka vom TSV 1886 Lichtenberg noch mal ein langes Wochenende vor sich. Der PSV Kamenz lud am 18. und 19. November ein zum internationalen Challenge – Cup, der in diesem Jahr erstmals über 2 Tage stattfand. Am Sonnabend waren die Jüngsten der Altersklasse U 9 und die Jungen und Mädchen der Altersklasse U 15 dran. Trotz der grossen Glätte schafften wir es pünktlich zum Wettkampf und mit den sechs Lichtenbergern auch 230 weitere Judoka aus mehr als 20 Vereinen aus ganz Sachsen, aber auch aus Brandenburg und Tschechien. Nach vielen spannenden Kämpfen wurden dann mit Marie Klotsche, Moritz Lindner (beide Gold), Erik Kammer (Silber) sowie Anna Theresia Gräfe und Fabrice Richter (jeweils Bronze) gleich fünf Vertreter vom Lichtenberger Judoteam zur Siegerehrung gerufen. Einzig Tim Engelhorn, der erstmals in der Altersklasse U 15 startete, ging trotz guter kämpferischer Leistungen leider leer aus. Am Sonntag dann hiess es für die Altersklasse U 12 und U 18 Farbe bekennen. Gleich zehn Lichtenberger tummelten sich hier unter den 240 Startern an diesem Tag. Besonders für die Altersklasse U 12 war es schwer in die Medaillenränge vorzudringen, war es doch für viele der erste Start in dieser Altersklasse und einige merkten schon, dass die Trauben hier wesentlich höher hängen. Mit den Goldmedaillen von Gregor Lindner und Timon Wiesner und der Silbernen von Marleen Sorkalle konnten die Lichtenberger Judoka dennoch mehr als zufrieden sein. Platz drei in der Pokalwertung dieser Altersklasse ist noch zusätzlich Lohn für die gezeigten Leistungen. Unser einziger Starter in der U 18 Julian Mann steuerte mit Bronze auch noch einmal Edelmetall zum tollen Abschneiden unserer kleinen Truppe bei. „Das Niveau dieses Turniers hat von Jahr zu Jahr zugenommen. Dass sich unsere Sportler in diesem Feld durchsetzen können, zeigt, dass unser Training richtig ist. Gleichzeitig ist es aber auch gut, dass unsere Athleten sehen, wohin die Reise gehen muss. Insgesamt können wir mit dem Abschneiden mehr als zufrieden sein“, sagte Trainer Stefan Gocht als Fazit dieser zwei anstrengenden, erfolgreichen Tage.

U.M.