Fremdgegangen

Das die Lichtenberger Judoka grosse Erfolge auf der Wettkampfmatte erkämpfen können, haben sie in den verschiedenen Altersklassen schon oft genug bewiesen. Dass sie aber auch ausserhalb der Sporthalle zu besonderen Leistungen fähig sind, hat Simon Mann beim 16. Pulsnitzer Schlossparkcross am 14. März gezeigt. Simon ging bei diesem Lauf, der gleichzeitig auch als Kreismeisterschaft im Crosslauf gewertet wurde, im Hauptlauf über 6400 m an den Start. „Es war schon ein bisschen komisch. Unter den ganzen Lauffreaks aus den verschiedensten Leichtatlitik-, Wintersport- oder auch Schwimmvereinen kam man sich als Judoka schon etwas verloren vor. Aber ich wollte mich einfach mal austesten ob ich diese Strecke überhaupt bewältigen kann.“ sagte Simon nach dem Rennen. Und er konnte. Er benötigte für die insgesamt 8 Runden nur 30,27 Minuten und war mit dieser Zeit überaus zufrieden. Doch als er sich im Zeitnehmerzelt seine Teilnehmerurkunde holen wollte, staunte er nicht schlecht als diese ihm verwehrt und Simon auf die spätere Siegerehrung der besten Sechs jeder Altersklasse verwiesen wurde. Als er dann in seiner Altersklasse der männlichen Jugend U 18 als Sieger geehrte wurde, war die überraschung nicht nur bei Simon ziemlich gross. Damit ist Simon jetzt Kreiscrossmeister des Landkreises Bautzen. Ein Titel, der bisher einmalig in der Abteilung Judo des TSV 1886 Lichtenberg ist. „Dieser Erfolg macht Lust auf mehr und spätestens beim Pulsnitzer Gesundheitslauf, Ende August gehe ich sicher wieder an den Start“ so Simon nach der Siegerehrung.
Dieser Sieg ist der beste Beweis, dass Judoka nicht nur lernen ihre Gegner aufs Kreuz zu legen, sondern auch eine gehörige Portion Fitnesstraining machen.