Klein und groß

Stolz zeigen sie ihre erkämpften Medaillen Aaron Krulich, Lea Mütze, Charlotte Huste, Linus Schütze und Ray Magnus. (v.l.n.r.)

So könnte das Motto der Lichtenberger Judoka in den letzten Wochen lauten. Denn nicht nur die Jüngsten durften ihre Kräfte messen, sondern auch die Erwachsenen waren im (Wettkampf)-Einsatz.

Für die Athleten der jüngeren Altersklassen standen die Kreis Kinder und Jugendspiele auf dem Plan und dafür hätte der Termin nicht treffender gewählt werden können. Am Samstag den 01.06.2024, zum Kindertag, trafen sich 97 Judokas der Altersklasse U9, U11 sowie der U13 in Straßgräbchen.

Der TSV 1886 Lichtenberg e.V. war ebenfalls mit 5 Sportlern vertreten und alle kehrten mit einer Medaille nach Hause zurück. Für Ray Magnus (U 9) war es der erste Wettkampf. Entsprechend aufgeregt startete er in den Wettkampf. Doch am Ende wurde sein Kampfgeist belohnt und er erkämpfte die Bronzemedaille. Ebenfalls die Bronzemedaillen erkämpften sich, die schon etwas erfahreneren Judoka Aaron Krulich, Linus Schütze und Lea Mütze. Einzig Charlotte Huste tanzte, was die Medaillenfarbe betrifft, aus der Reihe. Sie zeigte eine sehr gute Performance in ihren Kämpfen und belohnte sich am Ende mit der Goldmedaille

Sie war zum Kindertag nicht zu besiegen. Charlotte Huste erkämpfte in Straßgräbchen die Goldmedaille.

Zum Abschluss fand noch ein Mannschaftswettkampf statt. Hier bildeten unsere Mädchen und Jungen eine Kampfgemeinschaft mit dem PSC Bautzen. Und auch hier, wie sollte es an dem Tag anders sein, erkämpfte das Team die Bronzemedaille. „Diese neue Erfahrung, in einem Team mit Sportlern aus einem anderen Club für ein gemeinsam Ziel zu kämpfen war für alle ein tolles Erlebnis und macht riesigen Spaß.“, resümiert ihr Trainer Gregor Lindner.

Teamgeist ist auch in den Ligakämpfen der Erwachsenen gefragt. Und da sind wir auch schon beim zweiten Auftritt der Lichtenberger Judoka am 1. Juni. Diesmal waren die Gr0ßen, konkret die Frauen vom unserem Verbandsligateam gefordert. In Crimmitschau fand er Finale Kampftag dieser höchsten sächsischen Frauenliga statt. Nachdem sich unsere Mädels in den vorangegangenen Wettkämpfen eine gute Ausgangsbasis geschaffen hatten waren noch alle Chancen auf eine vordere Platzierung in der Abschlusstabelle vorhanden. Der erste Kampf des Tages, gegen den PSV Leipzig ging leider verloren. Doch gegen das Team der Leipziger Sportlöwen und gegen die Mannschaft vom SV Sachsenwerk Dresden erreichten unsere Mädels jeweils klare 5:2 Siege. Damit stand fest. Auch in diesem Jahr konnte sich unser Frauenteam die Bronzemedaille erkämpfen. Eine tolle Bestätigung des Überraschungserfolges aus dem Vorjahr. Und mit etwas Glück bekommen wir in der nächsten Saison, bei dieser in Turnierform ausgetragenen Liga, einen Heimkampftag zu gelost. Was sicherlich auch ein Highlight im Jubiläumsjahr unserer Gemeinde wäre.

Auch sie haben allen Grund Stolz zu sein und zu feiern. Unsere Frauen erreichten in der Judo-Verbandsliga einen starken dritten Platz in der Abschlusstabelle.

Aber jetzt freuen sich alle erstmal auf die wohlverdienten Sommerferien und ein paar erholsame Urlaubstage. Doch schon Anfang August geht es für die kleinen und großen Judoka wieder zur Sache. Eine Vielzahl von Wettkämpfen stehen auf dem Programm und unsere Starter werden auch dort wieder beweisen, dass man auch als kleiner Verein große Erfolge feiern kann.

 

 

U.M.