Langer Samstag beim Seeturnier in Senftenberg

Nein, das war nicht die Einladung zur langen Einkaufsnacht auf der Lichtenberger Flaniermeile, sondern das war das Motto der Lichtenberger Judoka am 21. September.
Schon früh um halb acht ging die Fahrt los. Die jüngsten Kämpfer der Altersklasse U 11 machten sich mit Trainer Stefan Gocht und einer Menge Eltern auf den Weg nach Senftenberg zum 20. Seepokalturnier des PSV.
Um 9.30 Uhr starteten dann auch die Sportler der Altersklassen U 13, U 15, U 18 und U 21 die Reise nach Senftenberg.
In der Altersklasse U 11 gingen sechs Lichtenberger an den Start. Alle konnten grosse Fortschritte bei der Kampfgestaltung zeigen und überzeugten durch einen grossen Siegeswillen. Mit einer Goldmedaille durch Gregor Lindner, einer Silbermedaille durch Max Klotsche sowie den Bronzemedaillen von Marleen Sorkalle und Elias Herfert und den fünften Plätzen durch Kai Fischer und Zoe Dörfler waren unsere jüngsten überaus erfolgreich und gaben den älteren, die am Nachmittag an den Start gingen einen grossen Rucksack mit auf den Weg.
Erst gegen 16.30 Uhr begannen dann die Kämpfe der älteren Altersklassen. Unsere U 13-er Kämpfer konnten ebenfalls grosse Fortschritte vor allem auf technischem Gebiet nachweisen. Mit den Bronzemedaillen von Phillip Langnickel und Tim Engelhorn und den fünften Plätzen von Patrick Schöne und Lucas Garten spiegelte das sich auch in den Ergebnissen nieder.
Für den Höhepunkt, aus Lichtenberger Sicht, sorgten dann die „Grossen“ der Altersklassen U 15 / U 18 und U 21. Sechs Judoka gingen an den Start und alle Sechs konnten ihre Gewichtsklassen gewinnen. Mit wunderschönen Techniken im Stand und am Boden liessen Marie Klotsche, Anna Theresia Gräfe, Nils Schöne, Moritz Linder (alle U 15), Julian Mann (U 18) und
Benny Bruck (U 21) ihren Gegnern keine Chance und konnten alle ihre Kämpfe vorzeitig gewinnen.
Damit konnten sie zum tollen Ergebnis der Judoka vom TSV 1886 Lichtenberg sechs Goldmedaillen beitragen. Damit gelang es uns in der Pokalwertung den 6. Platz zu erkämpfen, was bei vielen anderen Vereinen schon für Aufsehen sorgte. „Was unsere Grossen abgeliefert haben war Spitzenklasse, bei der U 13 waren deutliche Fortschritte erkennbar, auf denen man in Zukunft aufbauen kann. Für die U 11 war es ein vorletzter Leistungstest bevor am 04. November die Bezirksmeisterschaften in Dresden steigen. Wir konnten hier einige Baustellen aufzeigen an denen wir die nächsten Wochen noch arbeiten müssen. Insgesamt war es aber ein tolles Turnier für das Lichtenberger Judoteam“, resümierte Trainer Stephan Gocht bevor es um 20.30 Uhr auf die Heimreise nach Lichtenberg ging.
Ein langer Samstag ging damit für die Lichtenberger Judokinder erfolgreich zu Ende.

U.M.