Lichtenberger Medaillensammler

Einige der Lichtenberger Judoka werden froh sein,dass der März endlich vorbei ist.
So einen „Wettkampfmonat“ hatten sie schon lange nicht mehr.
Los ging es für unsere am 8. März für unsere Jungs und Mädchen der Altersklasse U 12. Nach Freital, zum Sparkassenpokal ging es und alle waren gespannt, wie die lange Trainingsphase gewirkt hat. Unser fünf Starter zeigten sehr bald, dass sie das Training gut genutzt haben. Sie konnten sich alle auf dem Siegerpodest präsentieren Annabel Gräfe, Moritz Lindner und Nils Schöne gewannen ihre Gewichtsklassen. Anna Theresia Gräfe und Marie Klotzsche holten jeweils Bronzemedaillen. Mit diesen Resultaten hatten die Jüngsten einen sehr guten Grundstein und gleichzeitig auch einen Ansporn an die etwas ältern für den Sonntag, den 9. März gelegt. ählich wie am Vortag waren die einzelnen Gewichtsklassen wieder sehr gut und vor allem auch sehr Zahlreich besetzt.Für unsere Sportler der Altersklassen U 14 und U 17 war die Aufgabe also keinesegs einfacher. Denn auch sie wollten zeigen, dass sie den Jüngeren keineswegs nachstanden. Emelie Huste, Julian Mann (beide Bronze), Claudia Meisner (Silber) und Benny Bruck (Gold) zeigten aber ebenfalls sehr gute kämpferische Leistungen und konnten damit ihren Teil zur Pokalwerung beitragen. Das es am Ende an beiden Tagen bei über 300 Teilnehmern aus fast 30 Vereinen aus Sachsen, Brandenburg und auch aus Tschechien in der Gesamtwertung zu einem hervorragenden fünften Platz reichte machte unsere Judoka besonders Stolz. Und auch Trainer Stefan Gocht resümierte zufrieden „In den letzten Wochen hat die Truppe richtig toll trainiert. Besonders die Athletikeinheiten waren nicht ganz einfach. Es ist schön, dass sich alle mit diesen Ergebnissen selbst für ihren fleiss belohnt haben. Wir haben zwar noch einige kleine technische Schwächen gesehen, aber ich bin mir sicher, dass wir die auch noch ausmerzen werden.“
Gleich in der nächsten Woche, am 15 März ging es dann weiter. In Jablonec nad Nisou fand eines der grössten Turniere für die Jahrgänge 2002 und 2003 statt. über 800 Jungen und Mädchen aus 216 Vereinen Tschechiens, Polens, aus der Slovakei, aus östereich, Weissrusslands und aus Deutschland kämpften auf fünf Wettkampflächen um den „Grossen Preis von Jablonec“ unter ihne waren auch zwei Lichtenberger Judoka. Gewichtsklassen mit über 50 Teilnehmern waren da nicht selten. Als erstes musste Julian Mann auf die Tatami. Im Vorjahr siebenter hatte er sich viel vorgenommen. Leider musste er sich dem späteren Driitplazierten Buruini nach einem guten Kampf geschlagen geben und damit war das Turnier für ihn leider schon beendet. Schade. Etwas besser erging es unsrem zweiten Starter Maurice Oertel. Er gewann seinen Auftaktkampf klar. Im zweiten Kampf begann er auch wie die Feuerwehr aber es gab keine Wertungen für ihn. Nach der Hälfte ds Kampfes merkte man ihm seine überstandene Erkältung an und so mussten am Ende die Kampfrichter entscheiden. Knapp musste Maurice sich geschlagen geben und auch er schaffte es nicht bis in die Medaillenränge.

Den Schlusspunkt setzten unsere Judoka dann am 22. und 23 März in Freiberg.
Beim 19. Berstadtpokal hatten Starteten insgesamt 6 Lichtenberger Sportler. Maurice Oertel bestätigte eindrucksvoll seine Form, konnte alle drei Kämpfe gewinnen und stand damit als Sieger seiner Gewichtsklasse ganz oben auf dem Siegrpodest. Ebenffalls mit einer Medaille und zwar einer Bronzenen kehrte Moritz Lindner aus Freiberg zurück. Knapp an den Medaillenrängen gescheitert sind Marie Klotzsche, Julian Mann und Benny Bruck. Sie wurden gewannen jeweils Platz 5 in ihren Gewichtsklassen. Mit Platz 7 konnte Simon Mann sich ebenfalls im Vorderfeld seiner Gewichtsklasse platzieren. Trainer Stefan Gocht war dennoch zufrieden. „Wir haben die erste Wettkampfserie des Jahres geschafft. Jetzt geht es erstmal in eine Trainingsphase bevor dann nach Ostern die nächsten Turniere anstehen. Wir alle Sportler und Trainer konnten viele Erfahrungen sammeln die wir jetzt im Training umsetzen werden. Hauptziel sind die Meisterschaften der einzelnen Altersklasen im Herbst. Daraufhin werden wir weiter trainieren“

U.M.