Man muss sich auch etwas gönnen können

Etwas gegönnt haben sich die Mädchen und Jungen vom Lichtenberger Judoteam, gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern zu ihrem Jahresabschluss am 19. Dezember.
Dank der Unterstützung durch die Lichtenberger Feuerwehr konnten sie im neuen Depot einige gemütliche Stunden verbringen. Die Muttis vom „Stammtisch“ hatten für reichlich Speis und Trank gesorgt und einige Trainer hatten kleine und grosse Spiele zur Unterhaltung vorbereitet.
Es war das letzte „Training“ im Jahr 2018 und es konnte Bilanz gezogen werden. Bilanz über ein überaus erfolgreiches Jahr 2018.
Sportlich stehen natürlich die beiden Sachsenmeistertitel von Marie Klotsche und Moritz Lindner ganz vorn bei der Auflistung der Erfolge. Die Vizemeistertitel durch Mauro Wiesner und Benny Bruck, die Bronzemedaillen von Gregor Lindner, Marleen Sorkalle und Anna Theresia Gräfe sowie der fünfte Platz von Julian Mann bei den sächsischen Meisterschaften ihrer Altersklasse zeigten auf, dass man auch als kleiner Verein auf Landesebene mit viel Trainingsfleiss und Einsatzbereitschaft grosse Erfolge feiern kann.
Auch im Sportbezirk Dresden spielten die Lichtenberger Judoka, wie schon seit einigen Jahren eine bedeutende Rolle. Konnten doch die Judoka vom TSV 1886 Lichtenberg fünf Bezirksmeistertitel, vier Vizemeister und 4 Bronzemedaillen bei den Meisterschaften im Sportbezirk Dresden erkämpfen. Herauszuheben ist hier vor allem Elias Herfert, der in der Altersklasse U 11 erstmals Gold gewinnen konnte.
Insgesamt starteten die Lichtenberger Judoka bei 36 Turnieren und erkämpften dabei 40 Gold-, 33 Silber- und 24 Bronzemedaillen. Mit Benny Bruck (für Radeberg) und Julian Mann (für Bautzen) gingen auch erstmals zwei Judoka aus Lichtenberg in der Judo-Landesliga der Männer an den Start. Auch das ist ein Zeichen der guten Arbeiter der Trainer und Betreuer bei den Judoka.
Doch auch ausserhalb der Trainings- und Wettkampfhallen waren die Sportler der Abteilung, zusammen mit vielen Eltern sehr aktiv.
So gingen wir beim traditionellen Wandertag auf eine tolle Tour in Richtung Pulsnitz und auch das traditionelle Sommercamp war wieder ein Highlight für Jung und etwas älter im Leben unseres Vereins. Beides wurde, wie immer, liebevoll von einigen Muttis und Vatis vorbereitet. Ganz aktiv trugen wir unseren Anteil zum Gelingen des Vereinsfestes, des Herbstfeuers und auch des Lichtenberger Weihnachtsmarktes bei.
Die Zahl des Tages war aber 15.950 Kilogramm. So viel Altpapier sammelten wir in diesem Jahr und das sorgte an diesem Abend für viel Begeisterung und Applaus bei Sportlern und Eltern.
Und da kurz vor Weihnachten auch die Zeit der Geschenke ist hat der Weihnachts- mann auch an diesem Abend einen Sack voller Gaben dagelassen, der natürlich geleert werden sollte und auch wurde. Da war für den einen oder anderen eine kleine überraschung dabei.
Und auch Ausblick auf 2019 wurde gehalten. Der Wettkampfplan ist jetzt schon wieder rappelvoll und auf Sportler und Trainer kommen wieder viel arbeitsreiche Trainingstunden und Wettkampffahrten zu.
Doch auch in 2019 wollen wir unsere Traditionen weiter pflegen. Wir werden wieder Altpapier sammeln, wieder auf Wanderschaft und ins Sommercamp gehen und wir werden natürlich auch wieder verschiedene Aktionen in unserem Ort unterstützen. Ob Vereinsfest oder Weihnachtsmarkt, wenn die Mädchen und Jungen vom Lichtenberger Judoteam helfen können sind wir auf alle Fälle dabei.
Jetzt gehen wir aber (fast) alle erst einmal in eine kurze Weihnachtspause. Denn schon im Januar stehen die ersten Wettkämpfe an und da wollen die Lichtenberger Judoka gleich wieder zeigen, dass sie auf und neben der Judomatte zu den Besten gehören und ein richtig tolles Team sind.

U.M.