Nur eine kurze Winterpause

Nur kurz war die Winterpause für die Judoka vom TSV 1886 Lichtenberg. Nach 2 Wochen Weihnachtsurlaub hiess es für die Kids wieder „Auf zum Training“. Schon am 8. Februar stand für die Altersklasse U 12 der erste Wettkampf des neuen Jahres auf dem Plan. Beim Klaus – Böttcher – Gedenkturnier kam es zum ersten Kräftemessen im neuen Jahr. Insgesamt 82 Sportler aus 14 Vereinen Sachsens, Thüringens und Brandeburg fanden den Weg nach Ostritz und stellten sich ihren Gegnern.

Auch vier Lichtenberger nahmen die Herausforderung an. Und man kann sagen, dies taten sie sehr erfolgreich. Nils Schöne vertrat den Lichtenberger Judosport in der Gewichtsklasse bis 42 kg. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen konnte er am Ende die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Etwas erfolgreicher konnte Moritz Lindner sein Auftakturnier gestalten. In der Gewichtsklasse bis 46 kg konnte er alle Kämpfe gewinnen und brachte damit einen Gewichtsklassensieg in die Pokaltwertung ein und für sich selbst holte er die Goldmedaille. Damit hatten die Jungs unseren Mädels schon ganz schön Einen vorgelegt. Doch Marie Klotzsche legte gleich nach. Nach einer Niederlage gegen ihre „Lieblingsgegnerin“ Beck aus Ranmenau gewann sie alle Kämpfe noch vor Ende der regulären Kampfzeit und feierte am Ende Platz zwei in ihrer Gewichtsklasse. Einen ganz besonderen Tag erwischte Anna Teresia Gräfe. Sie konnte alle Kämpfe erfolgreich gestalten und einen tollen ersten Platz für sich und das Team erkämpfen.

Diese tollen Ergebnisse reichten für die Judoka des TSV Lichtenberg zu einem herausragenden zweiten Platz, hinter dem PSV Kamenz, in der Pokalwertung. „Auch wenn wir nur ein Zahlenmässig kleiner Verein sind, so haben unsere Starter heute nachgewiesen, dass sie mit den besten mithalten können. Das Training der letzten Monate fängt an sich auszuzahlen.“ so Trainer Stefan Gocht nach dem Turnier.“Ich bin total Stolz auf die Jungs und Mädels für die gezeigten Leistungen. Besonders Anna Teresia hatte heute ihren Tag, mal sehn, vielleicht ist jetzt endlich der Knoten geplatzt. Der zweite Platz in der Pokalwertung ist Lohn für die Trainingsarbeit aller Judoka, nicht nur der vier, die hier gestartet sind.“ so Gocht weiter.

Neben der Wettkampfvorbereitung nutzten die ersten Wochen des Jahres einige auch zur Vorbereitung auf die nächste Gürtelprüfung. Viele neue Würfe, Festhalten und Hebeltechniken mussten gelernt und geübt werden um sie Perfekt demonstrieren zu können. Am letzten Scultag vor den Ferien war es dann soweit. Nach fast zwei Stunden konzentrierter Arbeit konnte der Prüfer dann allen Teilnehmern zur bestandenen Prüfung gratulieren. An der Prüfung nahmen teil: Domenic Fritsche, Tim Engelhorn, Gustaf Ritschel (Gelber Gürtel), Marie Klotsche, Anna Teresia Gräfe und Moritz Lindner (Gelb-Orangener Gürtel). Weiterhin legten Annabell Gräfe, Nils Schöne, Maurice Oertel, Claudia Meissner und Emelie Huste die Prüfung zum Orangenen Gürtel ab, über den Orang- Grünen Gürtel freute sich Julian Mann. Allen einen herzlichen Glückwunsch. Schon im Dezember mussten sich in Bautzen Benny Bruck und Simon Mann zu ihre Gürtelprüfung stellen. Nach langen Vorbereitungszeit zeigten sie eine perfekte Prüfung.Der Grüne Gürtel ist äusserliches Zeichen für ihre ausgezeichneten Leistungen.

Jetzt, nach den „Winterferien“ gilt es im März und April bei vielen Wettkampfen das gelernte umzusetzen und wieder tolle Erfolge zu erkämpfen.

U.M.