Unglaublich diese Drei

Am Samstag, den 8. Februar hieß es für Marie Klotzsche, Moritz Lindner (beide U 18) und Julian Mann (U 21) trotz Ferien, früh aufstehen. Für sie ging die Reise nach Rodewisch, wo sich die besten Judoka des Freistaates zu ihren Landeseinzelmeisterschaften trafen. Alle drei sind bei solchen Turnieren zwar schon „Alte Hasen“ doch trotzdem ist die Anspannung vor dem Wettkampf immer riesig. Keiner weiß so richtig wo man steht und wie gut sich die Gegner vorbereiten konnten. Pünktlich um 10.00 Uhr war dann der Start und Marie musste gleich im ersten Kampf des Tages auf die Wettkampfmatte. Sie hatte sich, genau wie die beiden Jungs viel vorgenommen, wollte unbedingteine Medaille. Und so ging sie auch in das Turnier. Schon etwa zur Hälfte der regulären Kampfzeit vonvier Minuten konnte sie den Kampf durch eine Fußtechnik für sich entscheiden. Auch den anderen Gegnerinnen ließ sie in Vorrunde und Halbfinale keine Chance und kämpfte sie sich bis ins Finale vor, in dem sie auf eine Sportlerin aus Riesa traf. Hier entwickelte sich ein spannender Kampf in dem beide ihre Chancen zum Sieg hatten. Doch Marie überraschte ihre Gegenüber kurz vor Schluss mit ihrer Spezialtechnik, einem Schulterwurf, der ihr letztlich den Sieg brachte. Damit war Marie sächsische Meisterin, das erste Mal in dieser Altersklasse. Auch Moritz Lindner zeigte eine souveräne Leistung. Schon in der Vorrunde war klar, wer heute Landemeister werden will muss an ihm vorbei. Mit drei vorzeitigen Siegen zog auch Moritz in das Finale seiner Gewichtsklasse ein und traf hier auf einen Vertreter aus Leipzig. Keiner der beiden konnte sich einen Vorteil erarbeiten und so ging der Kampf in die Verlängerung. Nach spannenden, hochklassigen sieben Minuten (!) gelang es dann Moritz sich durchzusetzen und auch er konnte den Landesmeistertitel erkämpfen. Auch für ihn war es der erste Titel in der U 18 Nun hatte natürlich Julian Mann, unser einziger Vertreter bei den Männern U 21 noch eine zusätzliche Motivation. Er wollte seinen Trainingskameraden nicht nachstehen, wollte ebenfalls mindestens eine Medaille gewinnen. Ein Blick auf die Wettkampflisten zeigte aber, es wird nicht leicht in den Kampf um die Medaillen einzugreifen. Nachdem er seinen Auftaktkampf erfolgreich gestalten konnte, ging er jede Auseinandersetzung konzentriert an und zeigte seine ganze technischeVielseitigkeit die er sich in den letzten Jahren angeeignet hat. Selbst im Finale, gegen seinen Kamenzer Dauerkontrahenten, benötigte er nicht die volle Kampfzeit um als Sieger von der Matte zu gehen. Auch Julian wurde sächsischer Meister und konnte damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Es war unglaublich welche Leistung unser drei Lichtenberger an diesem Tag zeigten. Einhundert Prozent Goldmedaillen – das gab es bisher noch nicht in der Geschichte des Judosports in Lichtenberg. Alle drei konnten sich damit auch die Starberechtigung zu den Mitteldeutschen Meisterschaften erkämpfen, welche die einzige Möglichkeit sind sich für die Deutschen Meisterschaften ihrer Altersklasse zu qualifizieren. Aber nicht nur für Marie, Moritz und Julian sind diese Titel ein riesiger Erfolg, das ganze Lichtenberger Judo Team kann auf seine Erfolge Stolz sein. Schaffen wir es doch immer wieder den „Großen“ Paroli zu bieten und das unter wesentlich schlechteren Bedingungen als Judovereine in Dresden, Leipzig, Chemnitz oder anderswo. Unsere Athleten zeigen immer wieder, dass man mit fleißigem Training und hoher Einsatzbereitschaft viel, sehr viel erreichen kann. Herzlichen Glückwunsch unseren Landesmeistern. Es werden bestimmt nicht die letzten in diesem Jahr sein.

U.M.